Donnerstag, 05.11.2015 | 20.00 Uhr | Kunstverein, Unna

Lange Nacht der Saiten – ein Weltmusik-Crossover-Konzert mit 100 Saiten

Two for the Jazz Road (Duo) & Transorient (Duo)

Karten: 12 €

i Punkt Unna, Tel. (02303) 10 37 77

Veranstalter: Kulturkreis der Unnaer Wirtschaft e.V.

Am Donnerstag, den 5. November um 20 Uhr beginnt die „Lange Nacht der Saiten“ – ein Weltmusik-Crossover-Konzert mit verschiedensten Saiteninstrumenten: „Two for the Jazzroad“ mit Felix Krampen, Gitarre, und Uli Bär, Kontrabass, sowie “Worldmusic Oriental-West“ mit Kioomars Musayyebi an Santoor und Tombak sowie Andreas Heuser an der Gitarre.

 

"Two for the Jazzroad"

Felix Krampen, Gitarre & Uli Bär, Kontrabass

Beginnen wird das Duo „Two for the Jazzroad“ mit  kammermusikalischem Jazz, der offen ist für Berührungen mit klassischer Musik, Folk und Pop, innovativ, klangverliebt und experimentierfreudig. Vielfarbig ist der swingende Dialog zwischen Uli Bär am Kontrabass und Felix Krampen an der Gitarre.  Gerade durch diese „10 Saiten-Kombination“ ungleich auf zwei Instrumente verteilt, entstehen immense Spannungen. Dabei klingt der harmonisch - melodische Inhalt der ausgewählten Stücke von Haden, Fauré, Eriquiaga, Mancini durch die langjährige Spielerfahrung der beiden Musiker immer frisch und lebendig und sorgt für eine beeindruckende Klangästhetik sowie spannende Abwechslung durch hochkarätige, spontane Soli. Durch gekonntes Entertainment erfährt das Publikum viel über Tango-, Klassik-, Jazz- und Filmgeschichte. Bekannt sind Uli Bär und Felix Krampen schon länger als versierte Musiker ohne Berührungsängste, wenn es um Grenzüberschreitungen geht.

 

 

Transorient Duo

Kioomars Musayyebi -Santoor, Tombak

&  Andreas Heuser – Gitarre

 

Kioomars Musayyebi & Andreas Heuser (beide sind Mitglieder der Ruhrgebiets-Weltmusik-Bigband Transorient Orchestra) begegnen sich in ihrem Duo-Programm auf halber Strecke zwischen Orient und Okzident, wobei ihre Instrumente in vielfältige Dialoge miteinander treten. Sie spielen orientalische Traditionals in neuen Arrangements und Eigenkompositionen, in denen sich die Beschäftigung mit der Musik des Orients widerspiegelt. Kioomars Musayyebi wurde in Teheran geboren und studierte an der dortigen Kunsthochschule Musik des Iran. Andreas Heuser studierte klassische Gitarre, Jazzgitarre und Violine an der Staatlichen Hochschule für Musik Detmold, Institut Dortmund.

 

Gleich einer Reise werden die Musiker heute Abend verschiedene Musikwelten zum Klingen bringen, da „Saitenbegegnungen der besonderen Art“ zu hören sind. Jazzige Klänge dominieren das Saitenklangkonzert - vor allem wenn alle 3  Musiker  zusammenspielen.